„responsive“ und „mobile friendly“

Device Slider
responsive“ ist eine Webseite nur dann, wenn man sie auf jedem Endgerät optimal nutzen kann.
  • Das bedeutet im Detail, dass man die Inhalte nur in 2 Richtungen schieben kann, nämlich nach oben oder nach unten. Die Inhalte werden somit immer perfekt auf die Bildschirmbreite (Auflösung) des jeweiligen Endgerätes angepasst.
  • Eine Kontrolle, ob eine Seite responsive ist oder nicht, kann man entweder durch Analyse-Tools durchführen oder einfach die Seite einmal mit dem Handy aufrufen. Sind die Schriften schlecht lesbar und die Navigation schwierig zu bedienen ist, dann kann man davon ausgehen, dass das Webdesign nicht responsive ist und einer dringenden Anpassung bedarf.
mobile friendly“ bezieht sich auf die Bedienungsfreundlichkeit einer Webseite
  • Ist die Navigation leicht zu bedienen? Wenn man einen sogenanntes „Hamburger-Menü“ in einer Ecke des Displays hat und sich bei einem Klick auf diesen ein separates Menü aufschiebt oder öffnet, dann ist es ein gutes Zeichen. Muss man dagegen Zoomen, um die Navigation ordentlich bedienen zu können, dann ist die Seite meist nicht „mobile friendly„.
  • Die Navigation muss zudem zu jeder Zeit der Nutzung der Seite zur Verfügung stehen, sollte aber nicht zu viel Platz beanspruchen. Wir lösen dies, in dem die Navigation beim „herunterscrollen“ ausgeblendet wird und beim Scrollen nach oben wieder eingeblendet wird. So stört die Navigation nicht beim lesen, steht aber immer zur Verfügung.
  • Ist die Seite nicht „mobile friendly“ hat dies Auswirkungen auf die Google-Suche. Seit 2015 hat Google die Kriterien an mobile Webseiten verschärft und straft Seiten, die schlecht bedienbar sind bis zu 20% in den Suchergebnissen ab.
Scroll to Top